† Guido Westerwelle

den Bundesvorsitzenden der FDP

Guido Westerwelle im Gespräch mit Hanno Gerwin
Guido Westerwelle im Gespräch mit Hanno Gerwin

Er gehört seit 1996 dem Deutschen Bundestag an und wurde im Jahr 2001 zum Bundesvorsitzenden der FDP gewählt. Guido Westerwelle studierte Jura und war als Rechtsanwalt tätig, bevor er sich voll und ganz der Politik widmete. Immer wieder hat er Schlagzeilen gemacht: Das "Projekt 18", die Auseinandersetzung mit Jürgen Möllemann, das "Guidomobil" oder der Auftritt im "Big Brother"-Container, um nur einige zu nennen. Der Parteivorsitzende ist ein Arbeitstier und Teammensch - auf seiner Homepage stellt er seine Mitarbeiter persönlich vor. Er glaubt an die Liberalen und streitet für die Freiheit. Bei den Bundestagswahlen im September 2009 konnte er einen großen Erfolg verbuchen. Die FDP wird Koalitionspartner der CDU und ist somit Regierungspartei.

 

Guido Westerwelle, lassen Sie uns zunächst über die Freiheit sprechen, die der freiheitlichen Partei den Namen gegeben hat. Freiheit ist ja etwas, das für Kinder selbstverständlich ist und Jugendliche oder Erwachsene, werden erst darauf aufmerksam, wenn sie sich eingesperrt fühlen. Mich würde interessieren, wann haben Sie zum ersten Mal bewusst mit diesem Begriff Freiheit etwas anfangen können?
Eigentlich von Anfang an. Ich bin mit drei Brüdern groß geworden. Vier Jungs zu Hause, da können Sie sich vorstellen, dass die eigene Freiheit schnell da endet, wo die Freiheit des Bruders beginnt. Da lernen Sie ganz schnell, dass Sie frei sein wollen, dass aber auch Freiheit die Grenze der Verantwortung hat.

Und wie war das in Ihrem Elternhaus? Hat Ihr Vater, der Sie überwiegend erzogen hat, Sie machen lassen, was Sie wollten oder haben Sie auch gespürt: da ist ein strenger Vater, der mich auch einschränkt und fordert?
Mein Vater hat ja die meiste Zeit uns Jungs alleine erzogen, nach der Scheidung meiner Eltern, die schon Anfang der 70er Jahre stattgefunden hat. Er hatte gar nicht so viel Zeit, sich um uns zu kümmern. Er ist selbstständiger Rechtsanwalt und hat uns, wie man so schön sagt, sehr an der langen Leine laufen lassen. Die Brüder haben sich gegenseitig sehr stark erzogen und das ging manchmal sehr handfest zu.
Dann natürlich in der Schule selbst - auf der Realschule war ich zuerst, das war eine reine Jungenschule - lernt man sehr schnell sich mit anderen Menschen zusammenzufinden, sich zu arrangieren und gleichzeitig aber auch sich zu verwirklichen.
Ich glaube, wenn mein Vater mir zu strenge Regeln gesetzt hätte, dann hätte ich sie verletzen wollen. Und diese Phase mit langen Haaren und Schmuddelparka, die hatte ich natürlich auch. Und wenn das mein Vater kritisiert hätte, dann hätte ich es erst recht gemacht. Aber das hat er gesehen, hat sich wahrscheinlich innerlich köstlich amüsiert, dass ich mich gerade in der Pubertät auflehnte und hat es stehen lassen.

Das ist eigentlich ein sehr solides, liberales Fundament. Das sind gewissermaßen Urwurzeln, die Ihnen das Gefühl geben: Freiheit ist etwas Selbstverständliches und etwas Wichtiges, und wenn sie nicht da wäre, würde ich mich dagegen wehren.
Ja, das ist auch so. Wie ich ohnehin glaube, dass die Art, wie man groß wird, in welchem Umfeld man groß wird, das spätere Leben sehr prägt: ob man mit Menschen gerne zusammen ist oder sich vor Menschen und vor größeren Menschenmengen fürchtet, ob man eher schüchtern nach innen gekehrt ist oder ob man gerne auf Menschen zugeht - das hat sehr viel auch mit der eigenen Kindheit, mit der Jugend zu tun, ganz gewiss auch manchmal mit dem Landstrich, woher man kommt.
Freiheit heißt für mich eben nicht, die Freiheit eines Robinson Crusoes, auf seiner Insel, quasi alleine, isoliert zu sein, und dann kommt irgendwann mal Freitag dazu, sondern Freiheit ist für mich die Freiheit des Menschen sich selbst zu verwirklichen und gleichzeitig auch die Verantwortung für andere und sich selbst wahrzunehmen. Das habe ich jedenfalls sehr früh mitgekriegt.

In der christlichen Religion spielt die Freiheit eine ganz große Rolle. Martin Luther hat eine seiner wichtigsten Schriften überschrieben: "Die Freiheit eines Christenmenschen", der niemandem untertan ist, was damals natürlich noch was anderes war als heute, und Paulus sagt ganz einfach "Zur Freiheit hat euch Christus befreit". Wie würden Sie jetzt diese Texte auslegen?
Ich bin selbst Mitglied der Evangelischen Kirche und kann mich in diesen Geisteshaltungen, in diesen Wertanschauungen sehr gut wiederfinden. Ich glaube nur, oftmals wird Freiheit verwechselt und auch diskriminiert und missbraucht als Freiheit von Verantwortung. Nach dem Motto: man kann tun und lassen, was man will. Das hat aber mit liberaler Freiheit und unserem liberalen Freiheitsverständnis nichts, aber auch rein gar nichts zu tun. Denn wir setzen uns ja nicht ein - und da sind wir sehr nah an den christlichen Wurzeln - für Freiheit von Verantwortung. Wir setzen uns ein für die Freiheit zur Verantwortung. Das ist ein wesentlicher Unterschied.

Also Paulus sagt das auch sehr schön: "Obwohl ich frei bin von jedermann, hab ich mich selbst jedermann zum Knecht gemacht", d.h. auch die Freiheit, ein Knecht zu sein.
Das genau ist es: Paulus sagt: "ich habe mich selbst zum Knecht gemacht", d.h. ja nicht, dass er sich untergeordnet hat oder dass er sich abhängig gemacht hat, sondern dass er sein Gegenüber, seine Mitmenschen eben mit seinen Rechten und mit seinem Leben respektiert. Das ist im Grunde genommen dieser Gedanke zur Freiheit zur Verantwortung.

Wo können Sie persönlich sagen, dass Sie sich bewusst oder unbewusst unterordnen, um zu zeigen, dass Sie damit Freiheit umsetzen?
Eigentlich jeden Tag. Immer wieder muss man sich unterordnen. Jeder Mensch ist ein soziales Wesen, und eigentlich muss man sich jeden Tag anpassen und auch arrangieren. Das, finde ich, hat überhaupt nichts antiquiertes oder demütigendes, sondern das hat etwas ganz kluges, nämlich dass der Mensch frei geboren ist. Sein Leben in Freiheit verbringen will. Aber eben auch nur selbst frei sein kann, wenn die anderen in der Gesellschaft frei sein können. Und das sind eben die Grenzen der eigenen Freiheit.
Wie oft möchte man im täglichen Leben jemanden, der einem gegenüber vielleicht etwas stinkig auftritt, richtig den Marsch blasen und die Meinung sagen. Und wie oft liegt einem in bestimmten Situationen das eine oder andere rüde Wort auf den Lippen. Jedenfalls wenn man ein bisschen Temperament hat. Aber man hat nicht die Freiheit, andere zu kränken. Man lässt es. Ist man deswegen weniger frei?

Das heißt aber nicht, dass Sie sich nicht ab und zu die Freiheit nehmen, jemandem auch ordentlich auf den Fuß zu treten?
Ich meine, ich wäre nicht Rechtsanwalt geworden, wenn ich nicht wüsste, dass man auch kämpfen muss im Leben. Und dasselbe gilt natürlich auch für jemanden, der so wie ich in der Politik in relativ weit vorderer Linie stehe. Da muss man natürlich kämpfen. Aber man darf eben nicht glauben, dass das Ganze rücksichtslos werden darf. Und man muss sich, wie ich finde, auch benehmen können.
Also ich will ein ganz profanes Beispiel nennen. Freiheit und Respekt vor anderen, das schließt sich nicht aus. Sondern das bedingt sich.
Wenn man z.B. im Bundestag sitzt. Ich würde mir nie die Freiheit nehmen, mit Schlabberjeans oder im Jogginganzug an einer Sitzung des Bundestages teilzunehmen. Obwohl ich zu Hause mit Sicherheit auf dem Sofa nicht im Anzug sitze.

Welche Rolle spielt der christliche Glaube für Sie persönlich im Alltag?
Der spielt eine präsente Rolle, immer und immer wieder. Ich habe sehr früh schon mich mit der Kirche befasst. Nicht nur im Konfirmandenunterricht, in meiner Kirchengemeinde, sondern vor allen Dingen auch später dann in der Politik als Jungliberaler. Ich habe dabei sehr viele kluge Kirchenfrauen und Kirchenmänner kennen lernen dürfen. Habe aber auch unsägliche Diskussionsbeiträge von Kirchenoffiziellen erleben müssen.
Und beides hat mich geprägt.

Wie würden Sie sich Gott vorstellen? Nehmen wir an, Sie sollten ein Bild malen, wie würde das aussehen oder was wäre da drauf?
Ich würde mir kein Bild von Gott machen. Wenn ich an ihn denke, sehe ich auch nicht eine Figur vor mir, sondern ein Gefühl. Das spüre ich.

Also es ist etwas inneres, was aber dann in den Kopf hineinschwingt?
Ja, es ist ein Gefühl des Halts und der Ruhe. Der Hoffnung. Das soll man nie vergessen. Es gibt ja auch in der Politik Momente, wo man sehr traurig ist und Hoffnung braucht. Oftmals auch mit ganz persönlichen Gründen und Hintergründen, wie bei jedem anderen Menschen auch. Und es ist ein Gefühl der inneren Wärme. Der Gedanke an Gott wärmt mich.

Wie stellen Sie sich Jesus vor oder was bedeutet Jesus für Sie? Das ist ja nun eine ganz andere Person. Auch viel greifbarer.
Wenn ich an Jesus Christus denke, denke ich nicht nur an meine Religion, sondern auch an die historische Gestalt. Und ich glaube, man wird Jesus Christus auch mit seinem Wirken nur gerecht, wenn man ihn als Gottes Sohn, aber zugleich eben auch als Menschen in seiner Zeit betrachtet. Deswegen denke ich an ihn mit Bezug zu meiner Religion, was meinen persönlichen Glauben angeht. Aber ich denke eben auch an die geschichtliche Gestalt.

Glauben Sie an ein Leben nach dem Tod?
Ja sicher.

Wie stellen Sie sich das vor? Sicherlich nicht auf Wolke sieben, oder?
Das muss ich mir nicht vorstellen. Ich stelle mir das nicht so vor, dass man auf einer Wolke sitzt und dann so ein paar Putten hat, die vielleicht Trompete spielen oder Harfenklänge den ganzen Tag. Das stelle ich mir bildlich überhaupt nicht vor. Ich weiß nur, dass es das gibt.

Dass es Sie wieder geben wird - oder weiter geben wird?
Ach es geht doch nicht um mich dabei, alleine.

Nein natürlich nicht, das wäre auch langweilig, wenn es nur einen selbst ginge.
Das ist doch gar keine Frage, dass die Schöpfung nicht mit dem Tod endet. Also da habe ich offengestanden überhaupt gar keinen Zweifel dran.

Wovor haben Sie Angst?
Angst habe ich vor Einsamkeit und wahrscheinlich am allerschlimmsten, Einsamkeit durch Krankheit oder Siechtum. Meine Kräfte zu verlieren, meinen Kopf zu verlieren. Den Körper entgleiten zu sehen, davor habe ich Angst. Das ist aber auch, glaube ich, eine Urangst, die jeder in sich hat.

Konflikte, das ist sicher etwas, was einen Parteivorsitzenden stark beschäftigen muss, so viele verschiedene Meinungen und Menschen unter einen Hut zu bringen. Wie gehen Sie mit Konflikten um, von Ihrem Typ her?
Also ich bin an sich jemand, der auch auf Harmonie setzt. Gerade im Umgang mit den eigenen Parteifreunden und oft genug auch im Umgang mit dem politischen Gegner. Ich bin entgegen dem Bild, das von mir gelegentlich verbreitet wird, ein Mensch, der in Harmonie leben möchte, im Privaten sowieso. Aber ich weiß auch, wahrscheinlich auch durch die Erfahrung mit den eigenen Brüdern, dass man schon ein Stück kämpfen muss, um sich durchzusetzen. Ich habe sehr viel Durchsetzungskraft. Es braucht sehr lange, bis ich mich mit jemanden endgültig und scharf anlege und dann auch wirklich bis in die letzte Schärfe mich in die Auseinandersetzung begebe. In der Politik ist das gelegentlich nötig. Es braucht sehr lange. Aber es ist vorgekommen und es kommt immer wieder vor.

Womit kann man Sie verletzen?
Die Frage ist nicht, womit man mich verletzen kann, sondern wer mich verletzen kann. Wenn man so im öffentlichen Leben steht, dann wird man nicht verletzt durch irgendwelche Leute, die einem nichts bedeuten und die sich in einer Zeitung als Kommentatoren superwichtig tun und sich zum dreißigsten Mal abarbeiten, weil sie einen nicht leiden können. Das ist eben so. Dazu hat meine Oma immer gesagt: "willst nicht, dass die Raben schreien, darfst nicht Kirchturms Spitze sein". Das ist nun mal so. Kritik nehme ich sehr gerne an, aber ich achte auch darauf, wer sie bringt und warum sie gebracht wird. Also es kommt nicht nur darauf an, was jemand sagt, sondern wer etwas sagt.

Wenn Sie einmal einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich wünschen?
Ich würde gerne einmal in meinem Leben, wenn ich es denn könnte, für lange Zeit, also ein paar Monate mindestens, durchs Mittelmeer segeln. Abends in der Kajüte sitzen oder auf dem Deck und selber das Essen herrichten. Viel lesen und einfach all diese wunderschönen Städte und Landschaften am Mittelmeer betrachten. Aber im Augenblick, glaube ich, sollte man mir noch kein Segelboot auf dem Mittelmeer anvertrauen. Das wäre eher ein allgemeines Verkehrsrisiko.

 

Aktuell

Best of 500

Ruth-Maria Kubitschek, Wim Wenders, Udo Walz.

Best of 500

Roberto Blanco, Hartmut Engler und Steffen Wink, Hella von Sinnen

Best of 500

Jürgen von der Lippe, Sandra Maischberger, Jürgen Todenhöfer

Best of 500

Xavier Naidoo, Maybrit Illner, Winfried Kretschmann

2005: Franziska van
Almsick

Olympischer Schwimmstar


Weitere Interviews

Daniel Alter
Katrin Altpeter
Thomas Anders
Prinz Asfa-Wossen Asserate
Ayman
Seine Exzelenz Monsieur Anatole Bacanamwo
Joe Bausch
Rufus Beck
Volker Beck
Ben Becker
Dr. Günther Beckstein
Caroline Beil
Ben*Jammin
Prof. Dr. Ernst Benda
Dr. Christine Bergmann
Fredi Bobic
Wolfgang Bosbach
Jonathan Böttcher
† Pierre Brice
Fabian Bruck
Prof. Dr. Michael Buback
Frieder Burda
Geraldine Chaplin
Botschafter Daniel R. Coats und Marsha Coats
Luigi Colani
Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh
Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin
Michael Degen
† Dr. Heinz-Horst Deichmann
Ulrich Deppendorf
Hauke Diekamp
Kai Diekmann
Pater Domenico
Albie Donnelly
Ray Dorset
Heike Drechsler
Burkhard Driest
Katja Ebstein
Dr. Ursula Engelen-Kefer
Hartmut Engler
Andreas Englisch
Andreas Eschbach
Dieter Falk
Veronica Ferres
Fil da Elephant
Gotthilf Fischer
Dr. Ulrich Fischer
Ottfried Fischer
Gotthilf Fischer
Axel E. Fischer
Joy Fleming
Jürgen Fliege
Best of 500
Best of 500
Best of 500
Best of 500
Teflon Fonfara
Fools Garden
Dr. Peter Frey
Amelie Fried
Dr. Michel Friedman
Peter Friedrich
Andreas Fritzenkötter
† Joachim Fuchsberger
Jürgen Fürwitt, alias Jott
Galileo
Mario Galla
Cae Gauntt
Dr. Heiner Geißler
Dr. Heiner Geißler
Petra Gerster und Christian Nürnberger
Uschi Glas
Mario Gomez
Katrin Göring-Eckardt
Jürgen Gross
Friedlinde Gurr-Hirsch
Stefan Gwildis
Matthias Habich
Peter Hahne
Corinna Harfouch
Jimmy Hartwig
Dieter Thomas Heck
Gert Heidenreich
Ala Heiler
Hans-Olaf Henkel
Tony Henry
Ken Hensley
Eva Herman
High South
Dieter Hildebrandt
Klaus Hoffmann
Prof. Dr. Gertrud Höhler
Birgit Homburger
Christiane Hörbiger
Guildo Horn
Chris Howland
Bischof Dr. Wolfgang Huber
Prof. Dr. Claudia Hübner
Eddi Hüneke
Maybrit Illner
Janina and the Deeds
† Gottfried John
Jorginho
† Hellmuth Karasek
Volker Kauder
Brendan Keeley
Kathy Kelly
Kathy Kelly
Dr. Timm Kern
Dr. Katja Keßler
Arabella Kiesbauer
Ephraim Kishon
Matthias Kleinert
Prof. Dr. Guido Knopp
2003: Sebastian Koch
Juliane Köhler
Peter Kraus
Winfried Kretschmann
2011: Winfried
Kretschmann

Dr. Gabriele Krone-Schmalz
Ruth-Maria Kubitschek
Sven Kuntze
Heinz Rudolf Kunze
Leonard Lansink
Manfred Lautenschläger
Donna Leon
Hera Lind
Caroline Link
Joachim Llambi
Andrea Kathrin Loewig
Wolf Maahn
Paul Maar
2015: Motsi Mabuse
Roland Mack
2004: Peter Maffay
Kurt Salomon Maier
Sandra Maischberger
Marie-Luise Marjan
Tony Marshall
Marc Marshall & Jay Alexander
Carlos Martinez
Henry Maske
Maybebop Pop- Quartett
Gisela Mayer
Gerhard Meier-Röhn
Hans Meiser
Reinhold Messner
Meret Meyer
Middle of the Road
Rosi Mittermaier und Christian Neureuther
Gary Mullen
Franz Müntefering
Xavier Naidoo
Dr. Rupert Neudeck
No Angels
Elisabeth Noelle-Neumann
Ulrich Noethen
Ingrid Noll
Normal Generation?
Chris Norman
Günther H. Oettinger
Mario Ohoven
Cem Özdemir
Peilomat
Phil
Hermann Poppen
Avi Primor
Seine Königliche Hoheit Bernhard Prinz von Baden
Johannes Rau
Heribert Rech
Maestro Gian Piero Reverberi
2000: Sir Cliff Richard
Sir Cliff Richard
Lars Riedel
Armin Rohde
Dr. med. Philipp Rösler
Claudia Roth
Dr. Norbert Röttgen
Wynton Rufer
Nina Ruge
Thomas Rühmann
Inga Rumpf
Barbara Rütting
Dr. Wolfgang Schäuble
Marco Schiefer
Schily
Rezzo Schlauch
Renate Schmidt
Ulla Schmidt
Doris Schmidts
Dr. Peter Scholl-Latour
Walter Scholz
Detlev Schönauer
Dietmar Schönherr
Birgit Schrowange
Martin Schulz MdEP
Alice Schwarzer
Ulrike Schweikert
Uwe Seeler
Florian Sitzmann
Werner Sonne
† Lothar Späth
Paul Spiegel
Walter Spindler
Willi Stächele
Rolf Stahlhofen
Thomas M. Stein
Bernd Stelter
Dr. Monika Stolz
Annika Strebel
2012: Christina Stürmer
Prof. Dr. Rita Suessmuth
Stephan Sulke
Jasmin Tabatabai
Horst Tappert
Erwin Teufel
The Temptations
Dr. h. c. Wolfgang Thierse
Olaf Thon
Prof. Dr. Klaus Töpfer
Ulrich Tukur
Tomi Ungerer
Franz Untersteller MdL
Sir Peter Ustinov
2005: Franziska van
Almsick

Herman van Veen
Ute Vogt
Berti Vogts
Dr. Antje Vollmer
Dr. Ursula von der Leyen
Jürgen von der Lippe
Jürgen von der Lippe
Frhr. von Gemmingen-
Guttenberg

Wolf von Lojewski
Hella von Sinnen
Margarethe von Trotta
Beatrice von Weizsäcker
Florian Wahl
Prof. Dr. Norbert Walter
Udo Walz
2014: Udo Walz
Willi Weber
Konstantin Wecker
Prof. Peter Weibel
René Weller
Wim Wenders
† Guido Westerwelle
Urich Wickert
Heidemarie Wieczorek-Zeul
† Roger Willemsen
Ron Williams
Steffen Wink
Harald Wohlfahrt
Guido Wolf
Sydney Youngblood
Andrea Zangemeister
Joana Zimmer
Dr. Robert Zollitsch
Rolf Zuckowski
Brigitte Zypries