Tony Henry

Opernsänger und Performer

Tony Henry
Tony Henry im Gespräch mit Hanno Gerwin
Tony Henry im Gespräch mit Hanno Gerwin

Die englische Zeitung "Mail on Sunday" hat ihn als Englands Antwort auf Pavarotti bezeichnet. Tony Henry ist ein sehr vielfältiger Opernsänger und Tänzer. Klassisch ausgebildet an der "Academy of Live and Recorded Arts" spielte er in berühmten Musicals genauso mit wie bei Konzerten in der Royal Albert Hall und der Night of the Proms. Er sang sogar zum Geburtstag von Prinz Edward im Buckingham Palace. Das Besondere an Tony Henry ist seine Fähigkeit, die Menschen mitzureißen, wie man es sonst nur bei Popkonzerten erlebt. Auf seiner neuesten CD „Modern classics“ interpretiert er berühmte Stücke wie "Sailing", "Let it be" oder "Amazing Grace".

 

Wann haben Sie Ihr Talent zum Singen entdeckt?
Das ist eine gute Frage. Ich war auf der Schauspielschule und da sagte man mir, dass ich möglicherweise eine Stimme habe, die den Menschen gefällt. Eigentlich besuchte ich die Schauspielschule um Schauspieler zu werden. Das wiederum, weil ich vorher Stuntman war. Ich dachte mir, dass ich davon profitieren könnte, wenn ich als Schauspieler in der Lage bin, meine eigenen Stunts zu machen. Jedenfalls hatte ich nie geplant, Sänger zu werden. Es war der Stimmtrainer an der Schauspielakademie, der mir riet, darüber nachzudenken. Es liegt in meiner Natur alles Mögliche auszuprobieren und ich war sehr neugierig und so lief das Schritt für Schritt.

Sie haben hart arbeiten müssen, um diese Ausbildung auch hinzubekommen?
Das war nicht einfach. Ich möchte nicht, dass jemand auf die Idee kommt zu glauben, dass das einfach war. Ich will hier nicht um Mitleid heischen. Ich hatte eine klare Wahl und als ich zu singen begann und sich meine Stimme entwickelte, merkte ich schnell, wie die Menschen darauf reagierten. Um ehrlich zu sein, als ich Opernsänger wurde, verstand ich zum ersten Mal den Begriff Armut.
Aber wie jede Kunstform, um die man ringen muss, war es das Beste, was ich hätte tun können. Ich bin ein regelrechter Anwalt für jeden, der kämpfen muss, um Erfolg zu haben, denn am Ende weiß man das mehr zu schätzen, was man in dieser Zeit erreicht hat. Das ist für mich das Positive.

Die englische Zeitung "Mail on Sunday" hat geschrieben, dass Sie Englands Antwort auf Pavarotti seien?
In einem Atemzug mit einer Ikone wie Luciano Pavarotti genannt zu werden ist ein großes Kompliment und eine große Ehre. Ich bin mir bewusst, was das bedeutet. Letztlich muss ich mich jedes Mal, wenn ich den Mund aufmache, um zu singen, auf´s Neue beweisen. Das ist immer etwas, nachdem man strebt.

Sie sind auch ein großer Entertainer, aber oft sind Opernsänger ja eher sehr ernste und ruhige Künstler?
Was man dabei bedenken muss, ist, dass ein anständiger Opernsänger sehr viel Zeit investieren muss, um als der gute Künstler akzeptiert zu werden, der er sein möchte. Aber in dem Bereich, in dem ich bin, ist auch die Tatsache entscheidend, nicht allzu stolz und steif dazustehen. Das ist keine Kritik, aber wenn die Leute kommen, um mich und meine Show zu sehen und ich dann für - sagen wir - anderthalb Stunden nur still stehe und nicht viel tue, dann ist das für das Publikum langweilig. Deshalb versuche ich mein Publikum so viel wie möglich einzubeziehen, denn letztlich ist es doch auch die schönste Anerkennung, dass die Leute kommen, um mich zu sehen. Deshalb versuche ich sie so gut wie möglich zu unterhalten und ihnen das Beste für ihr Geld zu bieten. Wenn ich das nicht tun würde, hätte ich das Gefühl, dass Sie dann auch genauso gut zu Hause bleiben und die CD hören könnten.

Sie kommunizieren sehr stark mit Ihrem Publikum und man hat auch das Gefühl Sie mögen Ihr Publikum. Sind Menschen für Sie wichtig?
Ja, sehr wichtig. Ich denke, dass es wichtig ist, den Menschen das Gefühl zu geben, dass sie meine Show ganz unbeschwert genießen können. Das ist besonders bei Menschen wichtig, die zum ersten Mal im Publikum sind. Die Oper wirkt ja oft zu abgehoben und das möchte ich vermeiden. Ich möchte dem Publikum die Möglichkeit geben, sich zu amüsieren. Deshalb versuche ich ein bisschen Spaß und Leichtigkeit hineinzubringen und so die Menschen für die klassische Musik zu gewinnen. Zugegeben, meine Art zu singen ist sehr unorthodox, aber es bietet eine gute Möglichkeit, sich später an ernstere Formen von klassischer Musik heranzuwagen. Ich will ein bisschen Spaß hineinbringen. Wenn ich es genieße, wird es das Publikum auch genießen.

Das ist eine gute Gelegenheit nach Ihrer Einstellung zur Religion zu fragen.
Religion ist ein ganz wichtiger Teil meines Lebens. In den ersten 17 Jahres meines Lebens kannte ich nicht viel anderes, als zur Kirche zu gehen. Ich habe einen sehr starken christlichen Hintergrund und bin durch das Gospel singen zum ersten Mal mit Musik in Berührung gekommen. Damals habe ich allerdings überhaupt nicht daran gedacht, dass ich mein Geld mit singen verdienen würde. Als ich mich dann für die künstlerische Laufbahn entschied – ich war zunächst Tänzer – da versuchte meine Mutter alles, um das zu verhindern. Denn sie war sehr religiös und sah mich schon auf dem Weg zu Chaos und Verdammnis. Meine Mutter hat mir eine sehr starke religiöse Grundlage mitgegeben, die mich bis zum heutigen Tag beeinflusst. Die Religion zeigt einen positiven Weg auf, wie man sein Leben führen sollte. Die Bibel ist für mich eine Richtschnur, wie man sein Leben führen sollte. Die Regeln sind hart, aber ich denke, dass es Grauzonen gibt, wo man Zugeständnisse machen muss. Aber solche Sachen kommen auch mit den Erfahrungen, die man im Leben macht, und schließlich haben wir ja alle hin und wieder mit Schwierigkeiten und Frustrationen zu kämpfen. In solchen Zeiten wende ich mich der Bibel zu und suche dort nach Führung und einem Weg, mir selbst so zu helfen, dass ich auch anderen helfen kann. Das ist für mich persönlich eine sehr gute Sache.

Man merkt Ihrer Musik an, dass Sie Mut machen wollen. Die Gospelmusik ist ja eigentlich auch zum Mut machen und fast wie ein Gebet.
Ja, gar keine Frage. Gospel singen bedeutet von Herzen singen, und das tue ich auch, wenn ich klassisch singe. Puristen werden verstehen, was ich sage. Ich dehne die Regeln ein bisschen, summe ein bisschen mehr als früher. Aber das gibt mir auch die Freiheit emotionaler zu sein, was nicht notwendigerweise erlaubt ist, wenn man in einem mehr klassischen Stil singt. Für mich geht es darum, mit vollem Herzen zu singen, und darum geht es auch bei guter Gospelmusik. Wenn jemand mit ganzer Seele von der Pein singt, die ein anderer erfahren hat, dann kann das Publikum nur gerührt sein. In der Musik geht es um das Leben. Sie versucht einen auf gerader Linie zu halten, diszipliniert zu sein und alle Hindernisse zu akzeptieren. Und das kann nur gut sein.

 

Aktuell

Best of 500

Ruth-Maria Kubitschek, Wim Wenders, Udo Walz.

Best of 500

Roberto Blanco, Hartmut Engler und Steffen Wink, Hella von Sinnen

Best of 500

Jürgen von der Lippe, Sandra Maischberger, Jürgen Todenhöfer

Best of 500

Xavier Naidoo, Maybrit Illner, Winfried Kretschmann

2005: Franziska van
Almsick

Olympischer Schwimmstar


Weitere Interviews

Daniel Alter
Katrin Altpeter
Thomas Anders
Prinz Asfa-Wossen Asserate
Ayman
Seine Exzelenz Monsieur Anatole Bacanamwo
Joe Bausch
Rufus Beck
Volker Beck
Ben Becker
Dr. Günther Beckstein
Caroline Beil
Ben*Jammin
Prof. Dr. Ernst Benda
Dr. Christine Bergmann
Fredi Bobic
Wolfgang Bosbach
Jonathan Böttcher
† Pierre Brice
Fabian Bruck
Prof. Dr. Michael Buback
Frieder Burda
Geraldine Chaplin
Botschafter Daniel R. Coats und Marsha Coats
Luigi Colani
Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh
Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin
Michael Degen
† Dr. Heinz-Horst Deichmann
Ulrich Deppendorf
Hauke Diekamp
Kai Diekmann
Pater Domenico
Albie Donnelly
Ray Dorset
Heike Drechsler
Burkhard Driest
Katja Ebstein
Dr. Ursula Engelen-Kefer
Hartmut Engler
Andreas Englisch
Andreas Eschbach
Dieter Falk
Veronica Ferres
Fil da Elephant
Gotthilf Fischer
Dr. Ulrich Fischer
Ottfried Fischer
Gotthilf Fischer
Axel E. Fischer
Joy Fleming
Jürgen Fliege
Best of 500
Best of 500
Best of 500
Best of 500
Teflon Fonfara
Fools Garden
Dr. Peter Frey
Amelie Fried
Dr. Michel Friedman
Peter Friedrich
Andreas Fritzenkötter
† Joachim Fuchsberger
Jürgen Fürwitt, alias Jott
Galileo
Mario Galla
Cae Gauntt
Dr. Heiner Geißler
Dr. Heiner Geißler
Petra Gerster und Christian Nürnberger
Uschi Glas
Mario Gomez
Katrin Göring-Eckardt
Jürgen Gross
Friedlinde Gurr-Hirsch
Stefan Gwildis
Matthias Habich
Peter Hahne
Corinna Harfouch
Jimmy Hartwig
Dieter Thomas Heck
Gert Heidenreich
Ala Heiler
Hans-Olaf Henkel
Tony Henry
Ken Hensley
Eva Herman
High South
Dieter Hildebrandt
Klaus Hoffmann
Prof. Dr. Gertrud Höhler
Birgit Homburger
Christiane Hörbiger
Guildo Horn
Chris Howland
Bischof Dr. Wolfgang Huber
Prof. Dr. Claudia Hübner
Eddi Hüneke
Maybrit Illner
Janina and the Deeds
† Gottfried John
Jorginho
† Hellmuth Karasek
Volker Kauder
Brendan Keeley
Kathy Kelly
Kathy Kelly
Dr. Timm Kern
Dr. Katja Keßler
Arabella Kiesbauer
Ephraim Kishon
Matthias Kleinert
Prof. Dr. Guido Knopp
2003: Sebastian Koch
Juliane Köhler
Peter Kraus
Winfried Kretschmann
2011: Winfried
Kretschmann

Dr. Gabriele Krone-Schmalz
Ruth-Maria Kubitschek
Sven Kuntze
Heinz Rudolf Kunze
Leonard Lansink
Manfred Lautenschläger
Donna Leon
Hera Lind
Caroline Link
Joachim Llambi
Andrea Kathrin Loewig
Wolf Maahn
Paul Maar
2015: Motsi Mabuse
Roland Mack
2004: Peter Maffay
Kurt Salomon Maier
Sandra Maischberger
Marie-Luise Marjan
Tony Marshall
Marc Marshall & Jay Alexander
Carlos Martinez
Henry Maske
Maybebop Pop- Quartett
Gisela Mayer
Gerhard Meier-Röhn
Hans Meiser
Reinhold Messner
Meret Meyer
Middle of the Road
Rosi Mittermaier und Christian Neureuther
Gary Mullen
Franz Müntefering
Xavier Naidoo
Dr. Rupert Neudeck
No Angels
Elisabeth Noelle-Neumann
Ulrich Noethen
Ingrid Noll
Normal Generation?
Chris Norman
Günther H. Oettinger
Mario Ohoven
Cem Özdemir
Peilomat
Phil
Hermann Poppen
Avi Primor
Seine Königliche Hoheit Bernhard Prinz von Baden
Johannes Rau
Heribert Rech
Maestro Gian Piero Reverberi
2000: Sir Cliff Richard
Sir Cliff Richard
Lars Riedel
Armin Rohde
Dr. med. Philipp Rösler
Claudia Roth
Dr. Norbert Röttgen
Wynton Rufer
Nina Ruge
Thomas Rühmann
Inga Rumpf
Barbara Rütting
Dr. Wolfgang Schäuble
Marco Schiefer
Schily
Rezzo Schlauch
Renate Schmidt
Ulla Schmidt
Doris Schmidts
Dr. Peter Scholl-Latour
Walter Scholz
Detlev Schönauer
Dietmar Schönherr
Birgit Schrowange
Martin Schulz MdEP
Alice Schwarzer
Ulrike Schweikert
Uwe Seeler
Florian Sitzmann
Werner Sonne
† Lothar Späth
Paul Spiegel
Walter Spindler
Willi Stächele
Rolf Stahlhofen
Thomas M. Stein
Bernd Stelter
Dr. Monika Stolz
Annika Strebel
2012: Christina Stürmer
Prof. Dr. Rita Suessmuth
Stephan Sulke
Jasmin Tabatabai
Horst Tappert
Erwin Teufel
The Temptations
Dr. h. c. Wolfgang Thierse
Olaf Thon
Prof. Dr. Klaus Töpfer
Ulrich Tukur
Tomi Ungerer
Franz Untersteller MdL
Sir Peter Ustinov
2005: Franziska van
Almsick

Herman van Veen
Ute Vogt
Berti Vogts
Dr. Antje Vollmer
Dr. Ursula von der Leyen
Jürgen von der Lippe
Jürgen von der Lippe
Frhr. von Gemmingen-
Guttenberg

Wolf von Lojewski
Hella von Sinnen
Margarethe von Trotta
Beatrice von Weizsäcker
Florian Wahl
Prof. Dr. Norbert Walter
Udo Walz
2014: Udo Walz
Willi Weber
Konstantin Wecker
Prof. Peter Weibel
René Weller
Wim Wenders
† Guido Westerwelle
Urich Wickert
Heidemarie Wieczorek-Zeul
† Roger Willemsen
Ron Williams
Steffen Wink
Harald Wohlfahrt
Guido Wolf
Sydney Youngblood
Andrea Zangemeister
Joana Zimmer
Dr. Robert Zollitsch
Rolf Zuckowski
Brigitte Zypries