Uschi Glas

die Schauspielerin

Der Film „Zur Sache Schätzchen“ machte sie zum „Schätzchen der Nation“. Seitdem kennt sie einfach jeder. Uschi Glas stand erstmals in der Rolle Winnetous Schwester vor der Kamera und hat seither in zahlreichen Fernseh-, Kino- und Theaterproduktionen mitgewirkt. In der Fernsehserie „Sylvia - Eine Klasse für sich“ spielte sie eine Lehrerin, die allen Anfeindungen einer berüchtigten Schulklasse trotzt. Für Uschi Glas gibt es kein unlösbares Problem, schließlich hat sie inzwischen reichlich Lebenserfahrung und ihre Grundsätze.

 

Uschi Glas, Sie spielten in der Fernsehserie „Sylvia - Eine Klasse für sich“ eine Lehrerin. Was haben die Kinder von Ihnen gelernt?
Ich spielte eine Lehrerin, die Physik und Mathematik unterrichtete. Wenn man eine Lehrer-Erzieher-Geschichte dreht, ist das keine Dokumentation über den Schulunterricht. Dieser wird nur gestreift. Mein Vorhaben ist vielmehr, der Jugend etwas vorzuleben, ihr Perspektiven zu geben und sie vor allen Dingen ernst zu nehmen. Ich finde es ganz wichtig, die Jugendlichen als Partner zu nehmen und nicht von oben herab zu behandeln.

Was sollten die Kinder unserer Gesellschaft heute unbedingt lernen?
Nicht mehr und nichts anderes als das, was wir lernen sollten. Es liegt an den Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen beizubringen, ein Selbstwertgefühl zu entwickeln, sich selbst zu achten und somit auch Respekt für den Partner zu haben, für Vater und Mutter, für die Geschwister, für den Lehrer und für den Freund. Diese Werte sind viel wichtiger als Einsen zu schreiben.

Sie haben selbst auch schulpflichtige Kinder. Sind Sie zufrieden mit dem, was sie in der Schule im Hinblick auf die soziale Komponente lernen?
Wir sollten über unser Schulsystem schwer nachdenken. Unsere Klassen sind viel zu groß und man geht viel zu wenig auf die Begabung des Einzelnen ein. Es kann passieren, dass ein Kind wegen einem Fach durchfällt. Dann gibt es Stress in der Familie, was nicht sein müsste. Wir haben ein sehr eingefahrenes System, das keine Rücksicht auf die einzelnen Begabungen nimmt.

Der einzelne Mensch sollet also in seiner Gesamtheit stärker berücksichtigt werden?
Ja. Wir brauchen mehr Lehrer und kleinere Klassen, damit man die Begabungen der Schüler besser erkennt. In dem gesamten Schulapparat sollte darauf in kleinen Gruppen eingegangen werden.

Können Sie sich Respekt und Autorität verschaffen?
Ich werde respektiert weil ich andere Menschen auch respektiere. Man ist auf verlorenem Posten, wenn man für sich Respekt und Autorität beansprucht, weil man sich für jemand besonderen hält.

Ein Lehrer hat eine große Vorbildsfunktion. Haben Sie als Kind auch Vorbilder gehabt?
Es gab welche, die ich ganz toll fand und von denen ich mir auch einiges abgeschaut habe. Zum Beispiel streng aber gerecht zu sein.

In Schulen werden auch üble Späße getrieben, zum Beispiel wird manchmal Gewalt ausgeübt.
Die große Masse der Jugendlichen und Kinder ist schwer in Ordnung. Natürlich gibt es immer ein paar Außenseiter oder Gewalttäter. Aber die hat es auch zu unserer Schulzeit gegeben.

Was haben Ihre Eltern Ihnen Gutes mitgegeben? Was verdanken Sie denen?
Meine Mutter hat mir in erster Linie mitgegeben, aus allem das Beste zu machen. Sie war eine sehr mutige und energiegeladene Frau, die nie nachgab. Obwohl wir wirklich arm waren, hat sie immer ein Essen gezaubert, was damals für uns sehr wichtig war. Sie hatte ihren Garten und schöpfte alles daraus. Sie hat immer im besten Sinne gekämpft. Ich selbst gebe auch nicht auf.

Ist es für Sie ein Ideal, sich nicht klein kriegen zu lassen?
Ja. Du musst jeden Tag, den du geschenkt bekommst, leben und anpacken. Passiv zu werden oder sich dem Selbstmitleid hinzugeben, nützt überhaupt nichts. Es ist sehr wichtig, etwas herauszufordern. Ich halte nichts davon zu warten, bis vielleicht irgendwann das Glück kommt.

Kann man was für sein Glück tun?
Ich habe sicher in meinem Leben sehr viel Glück gehabt, aber ich glaube nicht, dass man dazu gar nichts beitragen braucht. Man muss sich klar machen, was man alles hat. Man muss den Tag in der Früh anpacken und sich selbst motivieren. Das ist zwar nicht Glück in dem Sinn, aber man kann sehr viel dafür tun.
Die Leute vergeuden wahnsinnig viel Zeit, indem sie rumjammern, ohne sich bewusst gemacht zu haben, worüber sie eigentlich jammern, was sie stört, um es abzustellen. Ich habe vor vielen Jahren aufgehört zu rauchen,

Welchen Wert schätzen Sie besonders an anderen?
Zuverlässigkeit.

Und was bringt Sie auf die Palme?
Wenn Leute rumlügen. Da bin ich auch ziemlich kompromisslos.

Auch nachtragend?
Ich bin gutmütig, weiß selbstverständlich auch zu verzeihen und habe ein großes Herz. Aber wenn ich gelinkt werde, fällt mir das auch noch nach 20 Jahren ein.

Wovor haben Sie Angst?
Eigentlich vor nichts. Ich habe über Angst sehr viel nachgedacht. Angst ist verlorene Zeit. Angst ist die negativ besetzte Gegenwart und ich habe keine Lust meine Gegenwart, in der ich lebe, zu vergeuden.

Das ist eine sehr positive Einstellung. Hatten Sie die schon immer?
Ich habe mir sehr vieles angelesen. Ich war immer schon ein großer Zweifler, als ich jung war. Ich habe mich stets danach gefragt: Was ist denn eigentlich Leben? Ich bin durch dick und dünn gegangen und hatte auch Depressionen. Es war nicht einfach. Aber ich habe daraus gelernt, dass der Tag, das Jetzt das Einzige ist, das ich beeinflussen kann. In Angst zu leben, zum Beispiel vor einer eventuellen Krankheit, ist unsinnig. Ich glaube, dass man durch diese Angst das Negative auch anziehen kann. Ich muss das Leben, das ich habe, anpacken und versuchen es irgendwie hinzukriegen.

Wie ist Ihre Einstellung zur Religion?
Ich bin gläubig. Ich glaube auch an ein Leben danach und nicht daran, dass die Energie, die Seele verloren geht. Das Leben hier auf der Erde ist eine Art Durchlaufstation, eine Art Prüfung, um an dem Plätzchen, an das man hingestellt worden ist, das Beste draus zu machen. Ich versuche in diesem Sinne Rechenschaft abzulegen, indem ich bete und den Tag im Innern passieren lasse. Ich schaue, was in Ordnung war oder was ich hätte besser machen können. Ich bedanke mich natürlich auch, zum Beispiel dafür, dass es mir gut geht und denke dabei an viele andere Menschen, denen es nicht so gut geht. Mein Leben ist von dem Glauben an ein Leben davor und danach durchflutet.

Wie stellen Sie sich ein Leben nach dem Tod vor?
In allen Religionen hat der Mensch unzulänglich versucht zu erklären, was das Jenseits sein soll, ob man als gasförmiger Körper rumflitzt oder als geflügelter Engel. Das ist alles ganz egal. Ich glaube aber, dass man nicht verloren ist. Ich spüre oft liebe Menschen, die verstorben sind, in meiner Nähe. Andere lachen darüber. Ich nicht, weil ich diese Menschen wirklich spüre und sie in meiner Nähe habe und das Gefühl habe, einen Ratschlag von ihnen zu bekommen Aber wie mir ein Leben nach dem Tod vorstellen kann, das weiß ich nicht.

Welche Rolle spielt ein Buch wie die Bibel oder eine Person wie Jesus für Ihren Glauben?
Jesus, ist sehr wichtig für mich, weil er die Idee von der Nächstenliebe verkündete. Wenn wir im Christentum so leben würden, wie er es gemeint hatte, dann wäre das sehr gut. Das alte Testament ist für mich allerdings ein bisschen schwierig nachzuvollziehen. Ich habe das bemerkt, als ich angefangen habe, den Kindern die Bibel vorzulesen. Wenn nun der liebe Gott von mir verlangte – angeblich um meine Gläubigkeit zu testen - ich solle meine Sohn umbringen, so könnte ich das nicht nachvollziehen. Denn das ist kein grausamer Gott, an den ich glaube. Das konnte ich meinen Kindern nicht vorlesen, also habe ich ihnen ganz andere Geschichten erzählt.

Sie wollen, dass Ihre Kinder also den guten Gott erfahren, auch durch Sie, als die Mutter?
Ja. Wir wurden noch sehr mit Angst erzogen. Bei uns gab es noch so Geschichten, daß die Mutter Gottes Maria im Himmel weinen würde, wenn ein Mädchen pfeift. Ich wuchs zwar evangelisch auf und somit gingen mich diese Geschichten nicht allzu viel an, aber ich habe doch Respekt gehabt. Ich finde, Angst ist ein schlechter Berater und ich möchte meinen Kindern keine Angst machen. Wenn ich von meinen Kindern irgendwas „verlange“ dann sollen sie verstehen warum. Vielleicht muss ich darum manche Sachen zehnmal sagen, das kann schon sein. Das ist mir aber lieber als Drohungen auszusprechen. Ich wurde sehr streng erzogen. Trotzdem habe mir schon damals den lieben Gott anders vorgestellt. Wenn mir gedroht wurde, so glaubte ich nicht, dass ich in die Hölle käme sondern sagte mir: Das glaube ich nicht, das läuft anders.
Ich war ein großer Rebell in meinem Inneren, weil ich das so nicht ausdrücken durfte. Ich habe dann sehr oft trotzig das Gegenteil gedacht: Erzähle du nur! Die Gedanken sind frei!

Wenn Sie einmal einen einzigen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich wünschen?
Ich wünsche mir, eine Weltreise zu machen, aber die mache ich bestimmt irgendwann. Ich bin der Meinung, dass man sehr viele Dinge selbst in die Hand nehmen kann. Ich glaube, dass man Demut üben sollte und nicht immer noch mehr und noch mehr haben möchte.

 

Aktuell

Best of 500

Ruth-Maria Kubitschek, Wim Wenders, Udo Walz.

Best of 500

Roberto Blanco, Hartmut Engler und Steffen Wink, Hella von Sinnen

Best of 500

Jürgen von der Lippe, Sandra Maischberger, Jürgen Todenhöfer

Best of 500

Xavier Naidoo, Maybrit Illner, Winfried Kretschmann

2005: Franziska van
Almsick

Olympischer Schwimmstar


Weitere Interviews

Daniel Alter
Katrin Altpeter
Thomas Anders
Prinz Asfa-Wossen Asserate
Ayman
Seine Exzelenz Monsieur Anatole Bacanamwo
Joe Bausch
Rufus Beck
Volker Beck
Ben Becker
Dr. Günther Beckstein
Caroline Beil
Ben*Jammin
Prof. Dr. Ernst Benda
Dr. Christine Bergmann
Fredi Bobic
Wolfgang Bosbach
Jonathan Böttcher
† Pierre Brice
Fabian Bruck
Prof. Dr. Michael Buback
Frieder Burda
Geraldine Chaplin
Botschafter Daniel R. Coats und Marsha Coats
Luigi Colani
Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh
Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin
Michael Degen
† Dr. Heinz-Horst Deichmann
Ulrich Deppendorf
Hauke Diekamp
Kai Diekmann
Pater Domenico
Albie Donnelly
Ray Dorset
Heike Drechsler
Burkhard Driest
Katja Ebstein
Dr. Ursula Engelen-Kefer
Hartmut Engler
Andreas Englisch
Andreas Eschbach
Dieter Falk
Veronica Ferres
Fil da Elephant
Gotthilf Fischer
Dr. Ulrich Fischer
Ottfried Fischer
Gotthilf Fischer
Axel E. Fischer
Joy Fleming
Jürgen Fliege
Best of 500
Best of 500
Best of 500
Best of 500
Teflon Fonfara
Fools Garden
Dr. Peter Frey
Amelie Fried
Dr. Michel Friedman
Peter Friedrich
Andreas Fritzenkötter
† Joachim Fuchsberger
Jürgen Fürwitt, alias Jott
Galileo
Mario Galla
Cae Gauntt
Dr. Heiner Geißler
Dr. Heiner Geißler
Petra Gerster und Christian Nürnberger
Uschi Glas
Mario Gomez
Katrin Göring-Eckardt
Jürgen Gross
Friedlinde Gurr-Hirsch
Stefan Gwildis
Matthias Habich
Peter Hahne
Corinna Harfouch
Jimmy Hartwig
Dieter Thomas Heck
Gert Heidenreich
Ala Heiler
Hans-Olaf Henkel
Tony Henry
Ken Hensley
Eva Herman
High South
Dieter Hildebrandt
Klaus Hoffmann
Prof. Dr. Gertrud Höhler
Birgit Homburger
Christiane Hörbiger
Guildo Horn
Chris Howland
Bischof Dr. Wolfgang Huber
Prof. Dr. Claudia Hübner
Eddi Hüneke
Maybrit Illner
Janina and the Deeds
† Gottfried John
Jorginho
† Hellmuth Karasek
Volker Kauder
Brendan Keeley
Kathy Kelly
Kathy Kelly
Dr. Timm Kern
Dr. Katja Keßler
Arabella Kiesbauer
Ephraim Kishon
Matthias Kleinert
Prof. Dr. Guido Knopp
2003: Sebastian Koch
Juliane Köhler
Peter Kraus
Winfried Kretschmann
2011: Winfried
Kretschmann

Dr. Gabriele Krone-Schmalz
Ruth-Maria Kubitschek
Sven Kuntze
Heinz Rudolf Kunze
Leonard Lansink
Manfred Lautenschläger
Donna Leon
Hera Lind
Caroline Link
Joachim Llambi
Andrea Kathrin Loewig
Wolf Maahn
Paul Maar
2015: Motsi Mabuse
Roland Mack
2004: Peter Maffay
Kurt Salomon Maier
Sandra Maischberger
Marie-Luise Marjan
Tony Marshall
Marc Marshall & Jay Alexander
Carlos Martinez
Henry Maske
Maybebop Pop- Quartett
Gisela Mayer
Gerhard Meier-Röhn
Hans Meiser
Reinhold Messner
Meret Meyer
Middle of the Road
Rosi Mittermaier und Christian Neureuther
Gary Mullen
Franz Müntefering
Xavier Naidoo
Dr. Rupert Neudeck
No Angels
Elisabeth Noelle-Neumann
Ulrich Noethen
Ingrid Noll
Normal Generation?
Chris Norman
Günther H. Oettinger
Mario Ohoven
Cem Özdemir
Peilomat
Phil
Hermann Poppen
Avi Primor
Seine Königliche Hoheit Bernhard Prinz von Baden
Johannes Rau
Heribert Rech
Maestro Gian Piero Reverberi
2000: Sir Cliff Richard
Sir Cliff Richard
Lars Riedel
Armin Rohde
Dr. med. Philipp Rösler
Claudia Roth
Dr. Norbert Röttgen
Wynton Rufer
Nina Ruge
Thomas Rühmann
Inga Rumpf
Barbara Rütting
Dr. Wolfgang Schäuble
Marco Schiefer
Schily
Rezzo Schlauch
Renate Schmidt
Ulla Schmidt
Doris Schmidts
Dr. Peter Scholl-Latour
Walter Scholz
Detlev Schönauer
Dietmar Schönherr
Birgit Schrowange
Martin Schulz MdEP
Alice Schwarzer
Ulrike Schweikert
Uwe Seeler
Florian Sitzmann
Werner Sonne
† Lothar Späth
Paul Spiegel
Walter Spindler
Willi Stächele
Rolf Stahlhofen
Thomas M. Stein
Bernd Stelter
Dr. Monika Stolz
Annika Strebel
2012: Christina Stürmer
Prof. Dr. Rita Suessmuth
Stephan Sulke
Jasmin Tabatabai
Horst Tappert
Erwin Teufel
The Temptations
Dr. h. c. Wolfgang Thierse
Olaf Thon
Prof. Dr. Klaus Töpfer
Ulrich Tukur
Tomi Ungerer
Franz Untersteller MdL
Sir Peter Ustinov
2005: Franziska van
Almsick

Herman van Veen
Ute Vogt
Berti Vogts
Dr. Antje Vollmer
Dr. Ursula von der Leyen
Jürgen von der Lippe
Jürgen von der Lippe
Frhr. von Gemmingen-
Guttenberg

Wolf von Lojewski
Hella von Sinnen
Margarethe von Trotta
Beatrice von Weizsäcker
Florian Wahl
Prof. Dr. Norbert Walter
Udo Walz
2014: Udo Walz
Willi Weber
Konstantin Wecker
Prof. Peter Weibel
René Weller
Wim Wenders
† Guido Westerwelle
Urich Wickert
Heidemarie Wieczorek-Zeul
† Roger Willemsen
Ron Williams
Steffen Wink
Harald Wohlfahrt
Guido Wolf
Sydney Youngblood
Andrea Zangemeister
Joana Zimmer
Dr. Robert Zollitsch
Rolf Zuckowski
Brigitte Zypries