Prof. Peter Weibel

Künstler und ZKM-Direktor

Schon als Künstler machte er spektakuläre Aktionen, heute leitet er ein nicht weniger spektakuläres Museum. Professor Peter Weibel ist der Direktor des ZKM, Zentrums für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Dieses international einzigartige Museum, das in einem ehemaligen Industriekomplex untergebracht ist, beschäftigt sich mit sogenannter virtueller Kunst oder neuen Technologien. Peter Weibel, der schon in den 60er Jahren Kunst als Rebellion verstanden hat, kann hier seine Medientheorien verwirklichen. Das ZKM ist aber nicht nur ein Ort zum Nachdenken, sondern auch zum Anschauen, zum Ausprobieren, zum Staunen. Denn Kunst ist hier immer mit einem Aha-Effekt verbunden. Genau der richtige Ort für einen Aktionskünstler wie Peter Weibel.

 

Professor Weibel, das ZKM ist bei den experimentellen Künstlern und auch bei den kunstinteressierten Menschen durchaus bekannt, aber inwiefern würden Sie Menschen, die von Kunst nicht soviel verstehen und vielleicht doch zu begeistern wären, das ZKM empfehlen?
Die Menschen, die diese Sendung sehen, leben in einer apparativen Umwelt. Sie sind umgeben von Fernsehgeräten, Handys u. s. w. Alles, was sie tun, funktioniert durch Maschinensysteme. Die Kunst, die man hier sehen kann, entstammt genau dieser modernen, technischen Welt. Sie unterscheidet sich von den anderen Künsten dadurch, indem sie apparategestützt ist. Sie befindet sich zwischen dem Bild und dem Ton oder der Skulptur und stellt eine Wechselwirkung zwischen den Beobachtern dar. Diese Kunst existiert nicht ohne die Mithilfe des Beobachters.
Wir haben beispielsweise eine Arbeit von Jeffrey Shaw, ein Fahrrad, das virtuell auf verschiedenen Stadtplänen bewegt werden kann. Man kann nun zwischen den Stadtplänen von Manhattan, Amsterdam und Karlsruhe wählen, wobei jedes Haus dieser Städte in einen Buchstaben umgewandelt wurde. Mit diesen Buchstaben wurden Sätze gebaut. So haben wir nun Städte, die nur aus Buchstaben, aus Sprache besteht. Mit dem Fahrrad kann man nun wie auf einem richtigen Fahrrad diese Buchstabenanordnung durchfahren. Das ist nicht die Wirklichkeit, sondern eine virtuelle Welt, eine Simulation der Wirklichkeit. Dazu braucht man nun den aktiven Betrachter. Wenn er nicht in die Pedale tritt, bewegt sich nichts. Das heißt, der Betrachter, der Benutzer ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Konstruktion des Kunstwerkes.

Und jeder sieht ein bisschen etwas anderes?
Ja, jeder sieht ein bisschen was anderes. Das Kunstwerk ist jedes Mal neu.

Es gibt hier sehr viele, sehr unterschiedliche Dinge, das kann man auf die Kürze nicht beschreiben. Welches Kunstwerk ist für Sie das wichtigste in Ihrem Museum?
Es gibt Kunstwerke, die sich sehr schnell erschließen. Das vielleicht beliebteste Kunstwerk, das wir haben, ist quasi ein Synonym für das ZKM. Es ist das Wasserrad von Fabrizio Plessi, ein riesiges Mühlrad. Jeder spürt automatisch eine Art sentimentaler Liebe, wenn er ein riesiges Mühlrad sieht. Nur dass die Schaufeln unseres Mühlrads aus Fernsehapparaten besteht, auf denen Wasser zu sehen ist, sozusagen nur Scheinwasser, kein echtes Wasser also, sondern nur das Bild vom Wasser, das komischerweise nicht nach unten, sondern nach oben fließt. Kunst kann die Schwerkraft überwinden. Das ist wie mit der Religion. Bei der Auferstehung bewegt man sich nach oben, man kann die Schwerkraft überwinden. So kann das die Kunst jederzeit imitieren.

Sie sind recht dicht dran an der Religion. Eigentlich ist alles, was Sie für die Kunst in Anspruch nehmen und erklären, mit religiösem Hintergrund verwoben.
Religion ist etwas was gegen der Natur ist. Das ist die Chance der Religion. Wären die Menschen im Naturzustand verblieben, dann bräuchten sie keine Religion. Ich gehe davon aus, dass die Tiere – so sehr ich sie auch liebe –keine Religion brauchen. Religion war der erste Ansatz, sich aus dem Naturzustand zu befreien, da wir nach Prinzipien suchten, die uns erhöhen.

Das ist etwas sehr Emanzipatorisches, etwas, was den Menschen befreien müsste.
Richtig. Die Religion war ursprünglich extrem emanzipatorisch. Daher muss man gewissermaßen auch tolerant sein, da es natürlich verschiedene Religionsformen gibt. Obwohl die christliche Religion natürlich große Vorteile hat. Ich bin jederzeit bereit, sie gegen andere Religionsformen aus bestimmten Gründen zu verteidigen.

Aus welchen?
Die größte Religion hat etwas erfunden, was bis heute unschlagbar ist. Sie sagt, wir müssen in der Computersprache gesprochen Programme löschen. Wenn ich nämlich nicht ein Programm lösche, dann habe ich immer einen Zyklus von Wechselwirkungen: Du machst das, ich mache das. Du hast mich geschlagen, ich schlage zurück. Du hast mir was böses getan, ich räche mich an dir. Im Christentum heißt es: Wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, halte ihm auch die linke hin. Das heißt, die Kette von Ursache und Wirkung wird unterbrochen. Das ist das Prinzip, was es anderen Religionen gegenüber so erfolgreich macht. In welcher Weise sich die Menschen versuchen, sich aus dem Naturzustand zu erheben, sich zu emanzipieren, ist natürlich von Religion zu Religion verschieden, je nach thematischen, sozialen oder geologischen Bedingungen müssen sich andere Formen von Religionen entwickeln.

Was ist Gebet für Sie?
Beim Gebet wird der Fluss des Tages unterbrochen. Wenn man beim Gebet sagt: „Vergib uns unsre Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern“, so ist das für mich einer der zentralen Punkte des Gebetes. Ich bete das Vaterunser sehr oft und genau dieser Satz berührt mich persönlich am meisten. Das ist natürlich oft schwierig, aber ich versuche mich daran zu halten.

Wenn Sie einmal einen einzigen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich wünschen?
Ich würde mir ganz spontan wünschen, dass die Menschen besser werden. Die Menschen sind von Natur aus nicht gut, sicherlich bedingt durch die sozialen Zwänge. Sie sind nicht die guten Seelen, die man sich wünscht.

 

Aktuell

Best of 500

Ruth-Maria Kubitschek, Wim Wenders, Udo Walz.

Best of 500

Roberto Blanco, Hartmut Engler und Steffen Wink, Hella von Sinnen

Best of 500

Jürgen von der Lippe, Sandra Maischberger, Jürgen Todenhöfer

Best of 500

Xavier Naidoo, Maybrit Illner, Winfried Kretschmann

2005: Franziska van
Almsick

Olympischer Schwimmstar


Weitere Interviews

Daniel Alter
Katrin Altpeter
Thomas Anders
Prinz Asfa-Wossen Asserate
Ayman
Seine Exzelenz Monsieur Anatole Bacanamwo
Joe Bausch
Rufus Beck
Volker Beck
Ben Becker
Dr. Günther Beckstein
Caroline Beil
Ben*Jammin
Prof. Dr. Ernst Benda
Dr. Christine Bergmann
Fredi Bobic
Wolfgang Bosbach
Jonathan Böttcher
† Pierre Brice
Fabian Bruck
Prof. Dr. Michael Buback
Frieder Burda
Geraldine Chaplin
Botschafter Daniel R. Coats und Marsha Coats
Luigi Colani
Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh
Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin
Michael Degen
† Dr. Heinz-Horst Deichmann
Ulrich Deppendorf
Hauke Diekamp
Kai Diekmann
Pater Domenico
Albie Donnelly
Ray Dorset
Heike Drechsler
Burkhard Driest
Katja Ebstein
Dr. Ursula Engelen-Kefer
Hartmut Engler
Andreas Englisch
Andreas Eschbach
Dieter Falk
Veronica Ferres
Fil da Elephant
Gotthilf Fischer
Dr. Ulrich Fischer
Ottfried Fischer
Gotthilf Fischer
Axel E. Fischer
Joy Fleming
Jürgen Fliege
Best of 500
Best of 500
Best of 500
Best of 500
Teflon Fonfara
Fools Garden
Dr. Peter Frey
Amelie Fried
Dr. Michel Friedman
Peter Friedrich
Andreas Fritzenkötter
† Joachim Fuchsberger
Jürgen Fürwitt, alias Jott
Galileo
Mario Galla
Cae Gauntt
Dr. Heiner Geißler
Dr. Heiner Geißler
Petra Gerster und Christian Nürnberger
Uschi Glas
Mario Gomez
Katrin Göring-Eckardt
Jürgen Gross
Friedlinde Gurr-Hirsch
Stefan Gwildis
Matthias Habich
Peter Hahne
Corinna Harfouch
Jimmy Hartwig
Dieter Thomas Heck
Gert Heidenreich
Ala Heiler
Hans-Olaf Henkel
Tony Henry
Ken Hensley
Eva Herman
High South
Dieter Hildebrandt
Klaus Hoffmann
Prof. Dr. Gertrud Höhler
Birgit Homburger
Christiane Hörbiger
Guildo Horn
Chris Howland
Bischof Dr. Wolfgang Huber
Prof. Dr. Claudia Hübner
Eddi Hüneke
Maybrit Illner
Janina and the Deeds
† Gottfried John
Jorginho
† Hellmuth Karasek
Volker Kauder
Brendan Keeley
Kathy Kelly
Kathy Kelly
Dr. Timm Kern
Dr. Katja Keßler
Arabella Kiesbauer
Ephraim Kishon
Matthias Kleinert
Prof. Dr. Guido Knopp
2003: Sebastian Koch
Juliane Köhler
Peter Kraus
Winfried Kretschmann
2011: Winfried
Kretschmann

Dr. Gabriele Krone-Schmalz
Ruth-Maria Kubitschek
Sven Kuntze
Heinz Rudolf Kunze
Leonard Lansink
Manfred Lautenschläger
Donna Leon
Hera Lind
Caroline Link
Joachim Llambi
Andrea Kathrin Loewig
Wolf Maahn
Paul Maar
2015: Motsi Mabuse
Roland Mack
2004: Peter Maffay
Kurt Salomon Maier
Sandra Maischberger
Marie-Luise Marjan
Tony Marshall
Marc Marshall & Jay Alexander
Carlos Martinez
Henry Maske
Maybebop Pop- Quartett
Gisela Mayer
Gerhard Meier-Röhn
Hans Meiser
Reinhold Messner
Meret Meyer
Middle of the Road
Rosi Mittermaier und Christian Neureuther
Gary Mullen
Franz Müntefering
Xavier Naidoo
Dr. Rupert Neudeck
No Angels
Elisabeth Noelle-Neumann
Ulrich Noethen
Ingrid Noll
Normal Generation?
Chris Norman
Günther H. Oettinger
Mario Ohoven
Cem Özdemir
Peilomat
Phil
Hermann Poppen
Avi Primor
Seine Königliche Hoheit Bernhard Prinz von Baden
Johannes Rau
Heribert Rech
Maestro Gian Piero Reverberi
2000: Sir Cliff Richard
Sir Cliff Richard
Lars Riedel
Armin Rohde
Dr. med. Philipp Rösler
Claudia Roth
Dr. Norbert Röttgen
Wynton Rufer
Nina Ruge
Thomas Rühmann
Inga Rumpf
Barbara Rütting
Dr. Wolfgang Schäuble
Marco Schiefer
Schily
Rezzo Schlauch
Renate Schmidt
Ulla Schmidt
Doris Schmidts
Dr. Peter Scholl-Latour
Walter Scholz
Detlev Schönauer
Dietmar Schönherr
Birgit Schrowange
Martin Schulz MdEP
Alice Schwarzer
Ulrike Schweikert
Uwe Seeler
Florian Sitzmann
Werner Sonne
† Lothar Späth
Paul Spiegel
Walter Spindler
Willi Stächele
Rolf Stahlhofen
Thomas M. Stein
Bernd Stelter
Dr. Monika Stolz
Annika Strebel
2012: Christina Stürmer
Prof. Dr. Rita Suessmuth
Stephan Sulke
Jasmin Tabatabai
Horst Tappert
Erwin Teufel
The Temptations
Dr. h. c. Wolfgang Thierse
Olaf Thon
Prof. Dr. Klaus Töpfer
Ulrich Tukur
Tomi Ungerer
Franz Untersteller MdL
Sir Peter Ustinov
2005: Franziska van
Almsick

Herman van Veen
Ute Vogt
Berti Vogts
Dr. Antje Vollmer
Dr. Ursula von der Leyen
Jürgen von der Lippe
Jürgen von der Lippe
Frhr. von Gemmingen-
Guttenberg

Wolf von Lojewski
Hella von Sinnen
Margarethe von Trotta
Beatrice von Weizsäcker
Florian Wahl
Prof. Dr. Norbert Walter
Udo Walz
2014: Udo Walz
Willi Weber
Konstantin Wecker
Prof. Peter Weibel
René Weller
Wim Wenders
† Guido Westerwelle
Urich Wickert
Heidemarie Wieczorek-Zeul
† Roger Willemsen
Ron Williams
Steffen Wink
Harald Wohlfahrt
Guido Wolf
Sydney Youngblood
Andrea Zangemeister
Joana Zimmer
Dr. Robert Zollitsch
Rolf Zuckowski
Brigitte Zypries